Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete, dass es außerhalb der Evakuierungszone Orte gegeben habe, in denen möglicherweise über 100 mSv/h gemessen worden seien, und beruft sich auf den Regierungssprecher Yukio Edano. Dieser allerdings sagte etwas anderes, nämlich, dass es Orte gebe in denen die Bevölkerung seit Beginn der Katastrophe möglicherweise mehr als 100 mSv als effektive Gesamtdosis ausgesetzt war (Siehe auch: http://english.kyodonews.jp/news/2011/03/80585.html). Dies ist zwar nicht annähernd so dramatisch, wie zunächst angenommen, allerdings dennoch beunruhigend, da wie schon angedeutet dies eine Dosis ist, ab der das Krebsrisiko steigt.

 

Advertisements