Atomstrom galt als billig. In Japan zeigt sich, wie teuer er sein kann. Verseuchte Böden, belastete Gewässer und die Angst vor Strahlenschäden – die Kosten der Kernkraft sind immens.

Thunfisch müsste man sein. Dann könnte man dem Nukleardesaster von Fukushima vielleicht eine positive Seite abgewinnen. Der Blauflossen-Thuna steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Tiere, ein Resultat ungezügelter Überfischung, und nirgends ist sein Fleisch beliebter als in Japan. Doch nun vergeht vielen Menschen der Appetit auf Sushi oder Thunfischsalat. Seit zwei Wochen ziehen radioaktive Schwaden aus den Unglücksreaktoren von Fukushima Richtung Pazifik. Mehr

Advertisements