Am 20. April 2011 wurde der US-Soldat und mutmaßlicher Wikileaks-Whistleblower Bradley Manning von der Militärhaftanstalt der US-Marines in Quantico, Virginia auf öffentlichen Druck in die Militärstrafanstalt Joint Regional Corrections Facility (JRCF) in Fort Leavenworth verlegt.

Mannings Anwalt David Coombs bestätigt nun, dass sich Mannings Haftbedingungen enorm verbessert haben. So wird Manning nicht mehr in einem Hochsicherheitstrakt gehalten und erfährt weder Schlafentzug, noch entwürdigende Behandlung. Vielmehr seien die Haftbedingungen wie die anderer Untersuchungsgefangener. Mannings Zelle sei knapp sieben Quadratmeter groß,  habe ein großes Fenster,  angemessenes Tageslicht, einen Schreibtisch, eine Toilette und ein Bett. Manning wird eine gewöhnliche Matratze, sowie eine normale Decke und ein gewöhnliches Kissen zur Verfügung gestellt. Zudem musst er nicht mehr in der Nacht seine Kleidung abgeben.

Bradley Manning darf alle seine persönlichen Gegenstände in der Zelle haben, inklusive seiner Kleidung, rechtlichen Unterlagen, Bücher und Briefe seiner Freunde und Verwandten. Ihm stehen auch jederzeit Schreibutensilien zur Verfügung, die er nach belieben benutzen darf. Er ist nun in einem besonderen Trakt der Anstalt untergebracht, die für Untersuchungshäftlinge bestimmt ist. Jeder Abschnitt in diesem Trakt besteht aus vier Zellen, wobei jedem Häftling seine eigene Zelle zur Verfügung steht, welche über einen Gemeinschaftsraum verbunden sind. In diesem Gemeinschaftsraum stehen ein Tisch, ein Fernseher, ein Laufband und eine Duschgelegenheit zur Verfügung.

Bilder der Haftanstalt können hier betrachtet werden.

Coombs hat auch einen typischen Tagesablauf beschrieben:

Gegen 4:50 Uhr erhalten die Gefangenen den Weckruf. Bradley Manning hat dann 10 Minuten sich zu Rasieren, Anzuziehen und für den Tag fertigzumachen.

Um 5:00 Uhr geht das Licht an und die Zellentüren zum Gemeinschaftsraum werden geöffnet. Manning macht sich dann fertig und trifft sich mit seinen zwei Mitgefangenen.

15 Minuten später, um 5:15 Uhr, werden die Gefangenen für das Frühstück von einer Wache zur Cafeteria eskortiert. Dort gibt es keine Einschränkungen für die Gefangenen, sie können sich dort frei bewegen. Die Cafeteria bietet verschiedene Speisen an, sowie Kaffee, Milch, oder Saft. Insgesamt frühstücken dort die sechs Untersuchungshäftlinge, die im JRCF untergebracht sind.

Nach den Frühstück werden die Häftlinge wieder in den ihnen zugeteilten Gemeinschaftsraum zurückeskortiert, wo sie sich von 6:00 bis 11:00 Uhr aufhalten. Dort können sie nach Belieben fernsehen, sich auf dem Laufband betätigen oder auch duschen.

Um 11:00 Uhr wird Manning mit seinen Mitinsassen wieder in die Cafeteria eskortiert, wo sie bis 12:00 Uhr die Gelegenheit haben zu Mittag zu essen. Danach werden sie wieder in den Gemeinschaftsraum gebracht, wo sie die nächsten zwei Stunden bleiben.

Gegen 14:00 Uhr bringt eine Wache die Insassen nach draußen, wo sich mehrere Basketballfelder, eine 400m-Bahn, Hantelbanken und andere Sportgeräte, sowie ein Handballfeld finden. Dort verbringen die Gefangenen ihre Zeit bis 16:00 Uhr.

Um 16:00 Uhr wird Manning mit den anderen wieder in die Cafeteria, wo sie das Abendessen einnehmen. Anschließend hat Manning die Gelegenheit in die Bibliothek oder in einen Aufenthaltsraum zu gehen, welche sich beide außerhalb des Gemeinschaftsraum befinden. Dort darf er bis ungefähr 18:30 Uhr bleiben. Danach wird er wieder in den Gemeinschaftsraum seines Zellenblocks gebracht.

Um 22:00 Uhr müssen die Insassen zum Schlafen in ihre Zellen und die Zellentüren verschlossen.

Wochenenden gelten als „Freizeit“ und Manning darf da soviel schlafen, wie er mag. An den Wochenenden werden zudem auch Filme gezeigt.

Manning hat auch das Recht auf Besuch, wobei sich das Besuchsrecht, wie in Quantico, auf die Personen beschränkt, die auf seiner genehmigten Liste stehen. Die Besuchszeiten sind an Werktagen von 19:00 bis 21:30 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 08:00 bis 11:00 Uhr und von 13:00 bis 16:00 Uhr.

Auch wenn kein beliebiger Besuch gestattet ist: Anders als in Quantico darf ihm jetzt jeder schreiben. Allerdings wird jede Postsendung im Vorfeld geprüft und Manning darf nur 20 Briefe in seiner Zelle aufbewahren. Der Rest muss entweder zerstört oder verpackt und an eine andere Postadresse verschickt werden. Wer will kann Bradley Manning über folgende Adresse schreiben:

Bradley Manning 89289
JRCF
830 Sabalu Road
Fort Leavenworth, KS 66027-2315
United States of America

Advertisements