Hartmut Koschyk (CSU) zu Karl-Theodor zu Guttenberg:

„Denn er hat Fehlverhalten eingestanden und daraus Konsequenzen gezogen. Mit der Veröffentlichung des Abschlussberichts durch die Universität Bayreuth, der er zugestimmt hat, ist die Sache erledigt.“

Aber ist die Sache erledigt? Hat Guttenberg das eingestanden, was ihm vorgeworfen und auch einwandfrei nachgewiesen wurde? Oder ist es nicht vielmehr so, dass Guttenberg seine Dissertation gefälscht hat und nachdem dies bekannt und nachgewiesen wurde, er konsequent die Öffentlichkeit belogen hat und mit den kindischsten Ausreden und feigen Ausflüchten sein wahres Fehlverhalten, nämlich dass er bewusst und vorsätzlich seine Doktorschrift fälschte, zu relativieren versuchte? Zudem ist die eben noch nicht erledigt, weil die Staatsanwaltschaft noch ermittelt. Eigentlich versucht hier Koschyk dreist der Öffentlichkeit Sand in die Augen zu streuen und diese zu belügen!

Zum ganzen Artikel:

Die Affäre um die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist noch nicht abgeschlossen, da deutet sich bereits ein mögliches Comeback an. Der Ex-Verteidigungsminister will offenbar wieder ganz unten anfangen und als Delegierter beim Landesparteitag der CSU auflaufen. Einige Parteifreunde stärkten ihm demonstrativ den Rücken. Mehr

Advertisements