„gulli“: Bradley Manning – Rund 30 Menschen bei Unterstützerdemo festgenommen

Hinterlasse einen Kommentar

Im US-Bundesstaat Virginia demonstrierten am gestrigen Sonntag zahlreiche Menschen für eine bessere Behandlung des mutmaßlichen Whistleblowers Bradley Manning. Dieser soll zahlreiche Geheimdokumente an das Whistleblowing-Projekt WikiLeaks weitergegeben haben und sitzt daher momentan in Untersuchungshaft. Auf der Demonstration kam es zu mehreren Festnahmen. Mehr

„Telepolis“: Obamas Kleinmut

Hinterlasse einen Kommentar

PJ Crowley, Sprecher von Außenministerin Clinton, muss zurücktreten, weil er Bradley Mannings Behandlung durch das Pentagon als „dumm und kontraproduktiv“ bezeichnete. Mehr

 

Irakische Folter, der Fall Manning und das Pentagon

Hinterlasse einen Kommentar

Abu Ghraib: Demütigung durch Hundeleine

Abu Ghraib: Demütigung durch Hundeleine

Als 2004 der Folterskandal um Abu Ghraib, sowie die Zustände im Internierungslager auf der Guantanamo Bay Naval Base bekannt wurden, war die Welt zurecht empört. Das ganze Ausmaß in Abu Ghraib wurde aber erst 2006 bekannt und es wurde klar, dass die USA, welche sich im Selbstbild als Avantgarde von Demokratie und Menschenrechte ansieht, selbst systematisch foltert und mordet. Seitdem konnte man so manche Versprechungen der US-Regierungen hören, dass diese Zustände aufgeklärt und beseitigt werden. Mehr

„Telepolis“: Bradley Manning: neue Schikane

Hinterlasse einen Kommentar

Nach Angaben des US-Militärhäftlings und seines Anwalts muss Manning ohne Kleidung in seiner kalten Zelle übernachten

Es sei das erste Mal, dass sich Bradley Manning in einem Brief selbst über seine Behandlung äußert, darauf macht der Guardian heute aufmerksam. Die Haftbedingungen seien „übergebührlich hart“, beklagt sich demzufolge Manning in einem 11-seitigen Brief, von dem die britische Zeitung Kenntnis hat – auf der Web-Site des Manning-Anwalts Coombs ist er noch nicht aufgeführt. Mehr

 

Bradley Manning froh über die Demokratiebewegungen in Tunesien und Ägypten

Hinterlasse einen Kommentar

In einem Interview mit MSNBC Anfang Februar erklärte David House, ein Freund Bradley Mannings, der Manning besuchen durfte, dass dieser sich über die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten sichtlich erfreut zeigte. Für Manning sei dies ein klarer Beweis für die Macht des Internets zur Motivierung und Bestärkung der Menschen politische Verantwortung zu tragen, sich gegen Tyrannei zu stellen und für demokratische Freiheitsrechte einzutreten.

Bradley Manning – eine Zusammenfassung

2 Kommentare

Bradley Manning

Bradley Manning am 4. September 2009 (Quelle: Wikipedia)

Seit Mai letzten Jahres sitzt Bradley E. Manning im US-Militärgefängnis Quantico unter unmenschlichen Haftbedingungen in Isolationshaft. Ihm wird vorgeworfen, geheime US-Unterlagen an die Internetplattform Wikileaks weitergegeben zu haben. Die Anklage lautet auf „Geheimnisverrat“, „unerlaubten Übertragens geheimer Informationen“, sowie weiteren Anklagepunkten, inklusive „Kollaboration mit dem Feind“, wofür Manning die Todesstrafe droht.

Wer ist aber Brad Manning und was waren seine Motive die 260.000 Diplomaten-Depeschen und das „Collateral Murder“-Video an Wikileaks weiterzugeben? Folgt man dieser Frage, bekommt man nicht nur einen erschreckenden Einblick in die us-amerikanische Irakpolitik und mögliche Kriegsverbrechen, sondern entlarvt auch die aktuelle Politik des Westens gegenüber den Demokratiebewegungen in der arabischen Welt, die mehr Demokratie und die Einhaltung Menschenrechte fordern, als verlogen und scheinheilig. Mehr