Heute, 12. März 2011: Welttag gegen Internetzensur

Hinterlasse einen Kommentar

Internetzensur stoppen.Heute ist der, von der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ 2008 initiierte, Welttag gegen Internetzensur.  Ziel ist es „auf die Online-Repressionen in einer wachsenden Zahl von Ländern sowie auf eine zunehmende Vielfalt von Strategien und Techniken der Internetüberwachung aufmerksam zu machen“.  Auch dieses Jahr wurde wieder der Titel der „Feinde des Internets“ vergeben: Birma, China, Kuba, Iran, Nordkorea, Saudi Arabien, Syrien, Turkmenistan, Usbekistan und Vietnam teilen sich diese zweifelhafte Ehre.

Allerdings nähern sich auch andere Staaten, die repressiv mit dem Internet umgehen, den „Feinden des Internets“ an, wie beispielsweise Australien, Rußland oder, wegen der Internetsperren für Urheberrechtsverstöße, Rufen nach dem Verbot von Wikileaks und dem Bann von Wikileaks-Hostern, sowie wegen der Websperren, auch Frankreich.

Karte der Internetzensur

Feinde des Internets und andere Staaten die Repression auf das Internet ausüben

„Reporter ohne Grenzen“ fordert Internetuser auf, sich an dem Welttag zu beteiligen und ein Zeichen gegen Internetzensur zu setzen. Dies kann beispielsweise dadurch geschehen, dass man auf Facebook sein Profilbild mit dem Logo des Welttags austauscht.

Advertisements

„Internet als fünfte Gewalt“ (via mein name ist mensch)

Hinterlasse einen Kommentar

Die Macht des Netzes wird immer größer. Das haben gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, und der zurückgetretene Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg, CSU, zu spüren bekommen. Binnen Tagen wurden immer neue Plagiatsvorwürfe erhoben, die Doktorarbeit des Ministers von der so genannten Schwarmintelligenz auseinander genommen. Mehr

via mein name ist mensch.

Bradley Manning froh über die Demokratiebewegungen in Tunesien und Ägypten

Hinterlasse einen Kommentar

In einem Interview mit MSNBC Anfang Februar erklärte David House, ein Freund Bradley Mannings, der Manning besuchen durfte, dass dieser sich über die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten sichtlich erfreut zeigte. Für Manning sei dies ein klarer Beweis für die Macht des Internets zur Motivierung und Bestärkung der Menschen politische Verantwortung zu tragen, sich gegen Tyrannei zu stellen und für demokratische Freiheitsrechte einzutreten.