„Richtig-Dichtung: Guttenbergs Rücktrittsgefasel“ (via WUT)

Hinterlasse einen Kommentar

Ich hab eine gute Übersetzung von Guttenbergs Rücktrittsrede gefunden, die fraglos alles richtigstellt.

via wwut

„Frontal 21“: Toll!

Hinterlasse einen Kommentar

„Frankfurter Allgemeine Zeitung“: Urteil zu Plagiatvergehen

Hinterlasse einen Kommentar

Welche Konsequenzen ein Soldat zu erwarten hat, wenn er eine Studienarbeit fälscht, hat die „F.A.Z.“ in einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2001 gefunden:

Wer als Soldat ein Plagiat erstellt, ist nach der Rechtsprechung „als Vorgesetzter disqualifiziert“. Dies geht aus einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2001 hervor.

 

Über die Kompetenz des Lügenbarons [Update]

Hinterlasse einen Kommentar

Eine Aussage, die man in der letzten Woche oft lesen konnte, war in etwa: „Ist ja nichts Schlimmes, wenn man abschreibt. Guttenberg ist ja ein fähiger Politiker.“

Ich habe mich da gefragt, wie man zu so einem Schluss kommen kann. Ich für meinen Teil, könnte nicht einmal sagen, für welche Politik ein Karl-Theodor von und zu Guttenberg überhaupt stehen soll. Eine Frage, die ich mir für viele Politiker beantworten könnte. Aber Guttenberg? Was ist das politische Profil? Und wo sind die politischen Leistungen? Wo liegt die Kompetenz? Mehr

„Financial Times Deutschland“: Dummheit darf nicht siegen

Hinterlasse einen Kommentar

Die „Financial Times Deutschland“ sieht in der Causa Guttenberg eine politische Zäsur und warnt vor der „Diktatur der Deppen“:

Wie die Union mit dem Fall Guttenberg umgeht, bedeutet eine politische Zäsur. Ehemals bürgerliche Parteien spekulieren wie Rechtspopulisten auf die Diktatur der Deppen. Mehr

Universität Bayreuth weiterhin unglaubwürdig

Hinterlasse einen Kommentar

Die Universität Bayreuth hatte Anfang der Woche Guttenberg den Doktorgrad aberkannt. Begründet wurde dieser Schritt mit der Feststellung, dass Guttenberg durch die Nichtangabe von verwendeten Fremdtexten schwerste „wissenschaftliche Verfehlungen“ begangen hätte. Dekan Bormann stellte klar, dass nicht untersucht wurde, ob eine Täuschung vorgelegen hat oder nicht. Mehr