Plagiator Nummer 7: kein Abgeordneter, aber dicht dran (via Erbloggtes)

Hinterlasse einen Kommentar

Dieses Mal ein SPD-Mensch?

Er setzte sich wieder hin. VroniPlag begann am 4. Juni mit der Untersuchung einer weiteren Dissertation unter Plagiatsverdacht. Ein neuer Mitarbeiter präsentierte ein ganzes Dossier mit Stellen, die offenbar großzügig von den ersten Seiten einer Dissertation von 1986 in die ersten Seiten einer Dissertation von 2010 eingefügt worden waren Mehr

via Erbloggtes

Advertisements

„Telepolis“: Der groteske Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde

Hinterlasse einen Kommentar

Anstatt kritisch zu prüfen, hilft die IAEA unverhohlen mit, die Pannen und Schlampereien rund um Fukushima zu verschleiern

Die Internationale Atomenergieorganisation IAEA ist bekanntlich Teil der Atomlobby. Das wurde im Umgang mit dem Unfall im japanischen AKW Fukushima wieder deutlich vor Augen geführt. Die IAEA, die auch für Sicherheit im Umgang mit Atomenergie verantwortlich ist, stand unter dem aus Japan stammenden Generaldirektor Yukiya Amano sowohl den Vertuschungsaktionen und dem planlosen Reparaturarbeiten des Betreibers Tepco als auch der japanischen Regierung weitgehend unkritisch gegenüber. Man sah dem Treiben zu, verschloss wohlwollend die Augen und veröffentlichte nur die wenigen Daten, die man von Japan erhielt, anstatt deutlich zumindest die mangelnde Transparenz und das katastrophale Krisenmanagement zu rügen und auf Verbesserung zu dringen. Mehr

„Handelsblatt“: Die IAEA-Erkenntnisse zu Fukushima muten merkwürdig an

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar im „Handelsblatt“ zum Untersuchungsbericht der IAEA zur Katastrophe in Fukushima:

Es gibt zwei Sorten Wahrsager. Jene, die wissen, dass sie eigentlich nichts wissen – und jene, die glauben, was sie erzählen. Beide Formen haben eine unangenehme Komponente gemeinsam: sie beruhen auf Kaffeesatzleserei. So gesehen ist es unerheblich, ob man der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA unterstellen kann, der Öffentlichkeit absichtlich Unsinn zu erzählen über die Atomkatastrophe in Japan. Vieles, was sie nun zu Tage gefördert haben will, bleibt jedenfalls Unsinn. Mehr

Es wäre noch zu ergänzen, dass es anfangs nicht nur ungenügend Dosimeter oder Decken gab, sondern dass es auch wochenlang kein medizinisches Monitoring der Arbeiter gab. Die zwei Kraftwerksarbeiter, bei welchen hohe Jod-131-Werte in der Schilddrüse festgestellt wurden, waren nicht bei den Aufräumarbeiten dabei, sondern arbeiteten im Kraftwerk als es zum Unfall kam, wobei bekannt wurde, dass sehr frühzeitig erhebliche Mengen Strahlung freigesetzt wurden, ohne, dass die Beschäftigten gewarnt wurden. Die Einschätzung Jan Keuchlers, dass der Abschlussbericht „Unsinn“ beinhaltet, teile ich deshalb voll und ganz.

Nach Silvana Koch-Mehrin weiterer EU-Abgeordneter der FDP als Plagiator entlarvt

Hinterlasse einen Kommentar

Die Serie an Plagiatsfällen nimmt kein Ende. Dieses Mal hat es den FDP-EU-Abgeordneten Georgios Chatzimarkakis erwischt, wie auf dem Wiki des VroniPlag-Projekts, welches sich jetzt auch mit Chatzimarkakis Dissertation vom Jahr 2000 auseinandergesetzt hat, ersichtlich wird.

Mehr

Die „Eingeständnisse“ Guttenbergs

Hinterlasse einen Kommentar

Kaum wurde Karl-Theodor zu Guttenberg auch offiziell von der Universität Bayreuth als Blender und Fälscher entzaubert, der seine Dissertation bewusst plagiierte und vorsätzlich täuschte, kommen schon die ersten Stimmen, die Guttenberg wieder zum Heilsbringer machen wollen und die Angelegenheit als „erledigt“ ansehen und das „Vergeben und Vergessen“ ausgraben. Dabei ist die Sache in strafrechtlicher Hinsicht eben nicht erledigt. Ein Grund zurückzuschauen und Guttenbergs Aussagen noch einmal zu beleuchten.

Mehr

„Rheinische Post“: CSU-Granden wollen zweite Chance für Guttenberg

1 Kommentar

Hartmut Koschyk (CSU) zu Karl-Theodor zu Guttenberg:

„Denn er hat Fehlverhalten eingestanden und daraus Konsequenzen gezogen. Mit der Veröffentlichung des Abschlussberichts durch die Universität Bayreuth, der er zugestimmt hat, ist die Sache erledigt.“ Mehr

Guter Diktator, schlechter Diktator

Hinterlasse einen Kommentar

Derzeit liegt der Fokus der westlichen Medien in Bezug auf die Aufstände im arabischen Raum bei Syrien, während Libyen nur noch am Rande Erwähnung findet, wobei die NATO noch immer Luftangriffe auf Libyen fliegt. Dass diese Bombardierungen nicht aus Menschenliebe geschehen, sondern knallharte wirtschaftliche Überlegungen bezüglich der libyschen Erdölfelder, sollte mittlerweile bekannt sein. Auch weitere Gründe kommen auf.

Was ist aber mit den westlichen „Verbündeten“ aus dem arabischen Raum? Wie steht es dort mit Demokratie und Menschenrechten? Mehr

Older Entries